Democratize Work!

Democratize Work!

Der Podcast zu Demokratie und Arbeit

#17 Organizing und soziale Berufe: Mehr Bewegung in Betrieb & Gewerkschaft

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Das von unserem Gast Michael Heldt mitübersetzte „Handbuch Transformatives Organizing“ von Eric Mann ist 2017 im Neuen ISP Verlag erschienen und kann ausschnittsweise als Hörbuch gehört werden.

Mit der Kampagne „Wir sind die Profis“ kämpft die GEW in der aktuellen Tarifrunde dafür, dass der anspruchsvolle Job der pädagogischen Fachkräfte im Sozial- und Erziehungsdienst in der Öffentlichkeit stärker wertgeschätzt wird und die Kolleg*innen entlastet werden. Unter dem Slogan „Mehr braucht mehr“ fordert ver.di ebenfalls in einer Tarifkampagne bessere Arbeitsbedingungen für die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst.

„Organisieren-Kämpfen-Gewinnen“ (OKG) möchte dazu beitragen ein Netzwerk zwischen Aktivist*innen zu knüpfen, um in Betrieben und Gewerkschaften die Stimme für eine bewegungsorientierte Gewerkschaftspolitik zu stärken. Mit Workshops, Konferenzen, Trainings und Broschüren unterstützen sie offensive Strategien und setzen sich für eine umfassende Solidarität der Lohnabhängigen ein. Außerdem fordern sie eine umfassende Gewerkschaftsdemokratie. Im Oktober findet wieder eine OKG Konferenz statt, diesmal in Berlin. Erste Infos dazu findet ihr hier.

Inspiriert ist OKG von Labor Notes, einem Netzwerk aus Aktiven, dass seit Ende der 1970er Jahre in den USA mit Infomaterialen, Workshops und Konferenzen „Bewegung in die Arbeiterbewegung“ bringen möchte.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Dass „ganz normale“ abhängig Beschäftigte Expert*innen für eine Neugestaltung von Arbeit und Wirtschaft sein können, daran glauben zahlreiche Wissenschaftler*innen, welche seit Mai 2020 eine Demokratisierung der Arbeitswelt fordern (#democratizingwork). Aber was heißt Demokratisierung der Arbeit eigentlich? In 30 bis 40 minütigen Gesprächen diskutieren wir einmal im Monat mit Gewerkschafter*innen, Betriebs-und Personalrät*innen, Wissenschaftler*innen sowie Aktivist*innen warum wir mehr Demokratie in unserer Arbeitswelt wagen sollten.

von und mit Forum Neue Politik der Arbeit (FNPA) e.V. & Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt in der ZEWK der TU Berlin. Unterstützt von: Hans-Böckler-Stiftung & Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt.

Abonnieren

Follow us